Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | November 23, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

3 Gründe dafür, dass Kaufhäuser wieder im Kommen sind

3 Gründe dafür, dass Kaufhäuser wieder im Kommen sind

Über Kaufhäuser sind die Menschen oft geteilter Meinung. Die einen lieben das “Alles unter einem Dach”-Prinzip, die anderen empfinden Kaufhäuser als antiquierte Überbleibsel eines vergangenen Jahrhunderts. Doch in letzter Zeit mehren sich die Zeichen, dass Kaufhäuser wieder stärker im Kommen sind:

  1. Karstadt eröffnet eine neue Filiale, und zwar das erste Mal seit über 30 Jahren. Dass sich ausgerechnet die deutsche Warenhausgruppe mit einer der wohl turbulentesten jüngeren Vergangenheit zu diesem Schritt entschlossen hat, zeigt deutlich wie viel Potenzial für Kaufhäuser nach wie vor vorhanden ist. Karstadt-CEO Dr. Stephan Fanderl sagt hierzu: “(…) mit der vollständigen Neueröffnung eines Warenhauses, des ersten seit über 30 Jahren, betreten wir einen neuen Abschnitt in der Karstadt- und Einzelhandelsgeschichte in Deutschland. Lokalität ist eine der wesentlichen Stärken von Karstadt. Diese Stärke werden wir auch in Tegel [Bezirk in Berlin, Anm. d. Red.] mit starker Orientierung an der lokalen Kundschaft und in genauer Abstimmung unseres Angebotes auf die weiteren Anbieter im Objekt nutzen.”
  2. Immer mehr Kaufhäuser unterziehen sich Verjüngungskuren, um ihr oftmals eingestaubtes Image abzulegen und sich wieder am Zahn der Zeit zu bewegen. Das zeigt sich auf ganz unterschiedliche Weise: So hat Steffl in Wien beispielsweise im Frühjahr 2016 seine Produktkategorien in den Schaufenstern im Comic-Stil präsentiert, und auch bei den Marken hat sich einiges getan. Man setzt nun vermehrt auf eine Kombination großer und exklusiver Marken mit neuen, jungen und internationalen Labels, z.B. aus Japan oder den USA. Auch das Berliner Traditionshaus KaDeWe hat nicht versäumt an die jüngere Zielgruppe zu denken und beherbergt seit 2013 die einzigen deutschen Topshop- und Topman-Shops. Gerade mit solcher Exklusivität und einer höheren Attraktivität auch für jüngere Zielgruppen ermöglichen sich Kaufhäuser eine Rückkehr auf die große Bühne.

    Auch laut der Stuttgarter Zeitung sehen Beobachter aus der Branche “für die Warenhäuser vor allem Perspektiven im Geschäft mit Bekleidung im mittleren bis gehobenen Preissegment.” Die Kaufhäuser scheinen sich also in die richtige Richtung zu bewegen, indem sie vor allem im Bereich Bekleidung auf Aktualität und Exklusivität setzen. Nur gibt es hier ein Problem: Viele, besonders die Jüngeren, sind sich dieser Veränderungen gar nicht bewusst und so hält sich das eingestaubte Dinosaurier-Image der Einkaufstempel. Auch bei der Kommunikation muss also modern gedacht werden – anstatt nur auf der eigenen Website die geführten Marken aufzulisten, muss dies auch auf Plattformen geschehen, die besonders die jüngere Zielgruppe ansprechen. So zum Beispiel auf Social Media-Kanälen oder TheLabelFinder, der eben genau diejenigen informiert, die in einem regionalen Kontext auf der Suche nach den verschiedensten Modemarken sind.

  3. Kaufhäuser haben etwas Einzigartiges. Sie bedienen alle Zielgruppen von jung bis alt. So schreibt Martin Zips in der Süddeutschen Zeitung: “Heranwachsende probieren in Kaufhäusern gerne Parfums aus und lesen heimlich die Aufdrucke der Kondomverpackungen. Nicht mit allem, was sie interessiert, trauen sie sich auch an die Kasse. Erwachsene wiederum halten sich vor allem in der Lebensmittel- und Wein-Abteilung auf. Senioren interessiert die Abteilung “Kurzwaren”.” Abgesehen davon gewinnen Kaufhäuser durch ihre Individualität, die sie durch speziell auf die Gegend zugeschnittene Angebote, Aktionen und Events unterstreichen. So sprechen Kaufhäuser den Kunden auf einer eher emotionalen Ebene an, und viele können sich auf ihre lange Tradition berufen – auch das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor in der Kundengewinnung und -bindung, egal ob Kaufhaus oder Einzelhändler. Aktionen oder Events, wie zum Beispiel die Eröffnung des neu gestalteten Erdgeschosses der Berliner Galeries Lafayette vor einigen Jahren können zum Beispiel mit einem Premium-Profil auf TheLabelFinder wunderbar und vor allem im so wichtigen regionalen Kontext beworben werden. 

Was die Gestaltung und das Angebot von Kaufhäusern angeht, können sich diese durchaus auch weiterhin noch einiges von den Trendsetter-Qualitäten der Einzelhändler abschauen, die selbst stark aufgestellt sind und sich immer mutiger und durchaus erfolgreich den Online-Riesen entgegenstellen.

Submit a Comment