Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | March 27, 2017

Scroll to top

Top

B2B
No Comments

Big bad Internet: Wie der Mode-Einzelhandel sich seiner Angst stellen kann

Big bad Internet: Wie der Mode-Einzelhandel sich seiner Angst stellen kann
  • On June 3, 2016

Die Grundidee für diesen Artikel war ursprünglich, eine Liste an Fehlern zu erstellen, die der lokale Einzelhandel auch im Jahr 2016 immer noch macht. “Die 10 schlimmsten Retail-Fehler!”, “Fehler, die der Einzelhandel um jeden Preis vermeiden muss!!!” – bei der Recherche findet man Artikel solcher Art wie Sand am Meer. Panikmache, Ausrufezeichen, Horror-Szenarien wohin das Auge reicht. Aber wem nützt das? Dem lokalen Einzelhandel jedenfalls nicht. Ein Aspekt zog sich allerdings durch jeden Artikel, Blog-Eintrag und Facebook-Post: Die Angst vor dem Internet. Der größte Feind, der Endgegner.

Aber stimmt das?

Sicher ist, das Internet stellt den Einzelhandel vor einige Herausforderungen. Um das zu verstehen, müssen wir eine kleine Reise in die Vergangenheit machen. Also: Flashback zehn, vielleicht sogar eher 20 Jahre. Das Internet blockiert die Telefonleitung, ein Bild lädt 20 Minuten. Onlineshops? Zukunftsmusik. Bessere Zeiten. Der Kunde kam in das Geschäft, weil er ein bestimmtes Produkt suchte. Wenn es das nicht mehr in der gesuchten Farbe oder Größe gab, war das nun mal so. Wer es doch noch auftreiben konnte, hatte vermutlich einen neuen Stammkunden gefunden. Die Macht lag beim Händler. In den letzten Jahren hat sich dieses Machtverhältnis aber verschoben: Der Kunde kommt, weil er ein Produkt X in Größe Y und Farbe Z haben möchte. Gibt es nicht? “Dann bestelle ich mir das eben im Internet!” – unter Einzelhändlern ist dieser Satz vermutlich der meist gefürchtetste oder gehasste Satz, den ein Kunde aussprechen kann.

Dabei hat der Onlinehandel einige Schwächen: unpünktlich oder gar nicht gelieferte Pakete, falsche Ware, das sind keine unbekannten Probleme. Gegenüber diesen Schwächen hat der lokale Einzelhandel Stärken, die er nicht unterschätzen sollte. Das weiß auch Bernd Ohlmann, Pressesprecher beim Bayrischen Handelsverband: “Service, Beratung und Qualität. Das alles kann das Internet nicht bieten. Und ich denke, das ist die Trumpfkarte, auf die der Einzelhandel in Deutschland auch in Zeiten von E-Commerce setzen müsste. Und das sagen wir immer all den stationären Einzelhändlern, die das Internet als Bedrohung sehen.” Es ist also nicht so, als stünde der lokale Einzelhandel waffenlos da im Kampf Offline vs. Online. Aber muss es denn ein Kampf sein? Der Wandel hin zur digitalen Gesellschaft sollte viel mehr als Chance begriffen werden.

Sicherlich kommen viele Kunden in ein Geschäft, lassen sich lang und ausführlich beraten um anschließend im Internet zu bestellen. Aber auch hier ist nicht alles so, wie es zunächst scheint. Bernd Ohlmann sagt dazu: “Neueren Studien zufolge ist der Kundenzuwachs durch den Kunden, der sich online über einen Artikel informiert und dann lieber doch beim Geschäft um die Ecke einkauft, größer. Und das ist sicherlich auch eine Chance.” Diese Chance gilt es zu nutzen! Zunächst einmal muss man sich folgendes vor Augen führen: Um konkurrenzfähig zu werden und zu bleiben, braucht es nicht nur ein gutes Ladenkonzept und Stammkunden – man muss immer wieder Neukunden gewinnen. Das geht natürlich über Laufkundschaft; auf der sichereren Seite steht man allerdings, indem man ganz gezielt auf sich aufmerksam macht. Und zwar dort, wo sich die Kunden heutzutage informieren: Im Internet. Ein Artikel hat hierzu den Nagel auf den Kopf getroffen: “Nur wenn ein Ladengeschäft über Suchmaschinen gefunden wird und online verfügbar und erlebbar ist, kann es auf Dauer überstehen. Ansonsten sehen wir bald Plakatwände in unseren Innenstädten für den Einkauf mit unseren Smartphones.”

Viele Einzelhändler haben das begriffen – und sich teilweise übernommen. Veraltete Websites, nutzer-unfreundliche Onlineshops, in Vergessenheit geratene Facebook-Fanseiten oder kostenpflichtige Profile auf nicht branchenspezifischen Plattformen. Hier stehen wir vor dem nächsten Dilemma: Diese ganzen Dinge kosten Zeit, die man nicht hat, und eine wirklich professionelle Website eine Stange Geld, welche man – wenn man sie denn hat – besser anderweitig investieren kann. Zudem hilft eine eigene Website oder ein Onlineshop auch nicht bei der Neukundengewinnung, denn wer mich nicht kennt, wird mich auch dadurch nicht kennen lernen.

Wie kann ich als lokaler Händler nun also auf mich aufmerksam machen?

Genau hier greift das Prinzip von TheLabelFinder, der stationären Einzelhändlern eine Brücke schlägt zwischen  Online- und Offline-Welt: Potentielle Kunden suchen online und vor allem ortsbezogen nach einer bestimmten Marke. Das hat auch die taz erkannt und schreibt: “Trotzdem – oder vielleicht als Gegenbewegung – geht der Trend ins Lokale, und das nicht nur beim Gemüse. Verstärkt wird das ausgerechnet durch die Technik, die den stationären Händlern Sorgen macht: Smartphones. Denn mit dem Smartphone kann sich ein Kunde orten und Händler in der Umgebung anzeigen lassen.” Wer sich diese Entwicklung nicht zunutze macht, verpasst also eine wichtige Möglichkeit, sein Geschäft zu sichern und auszubauen. Bei TheLabelFinder – und den LabelFinder-Seiten der Kooperationsparter VOGUE, GQ, Glamour und annabellekönnen Kunden nach Marken, Sortiment oder einfach Fachgeschäften suchen und bekommen dann angezeigt, wo sie das Gesuchte in ihrer Umgebung lokal kaufen können. Doch wie kann man sicherstellen, dass der Kunde tatsächlich in das Ladengeschäft kommt? Auch hier schafft TheLabelFinder Abhilfe: Sales-Aktionen und besondere Öffnungszeiten können genau wie auch spezielle Events beworben werden, und wer möchte, kann Gutschein-Aktionen bewerben, die den interessierten Kunden erst recht in den Laden locken.

Die Quintessenz ist also folgende: Wer in der heutigen Zeit im lokalen Einzelhandel bestehen möchte, darf sich vom Internet nicht einschüchtern lassen, sondern muss es als starken Partner begreifen – denn viel mehr als das Internet bedroht den Einzelhandel die Angst, sich Veränderungen anzupassen und Neues auszuprobieren! So wie sich auch die Mode konstant weiterentwickelt, ändern sich die technischen Begebenheiten unseres Alltags und unser Shoppingverhalten. Der lokale Einzelhandel muss eine  fruchtbare Symbiose zwischen online und offline herstellen – TheLabelFinder ist hier genau der richtige Partner: Zielorientiert verbindet er beide Welten und bringt täglich neue Kunden in Ihr Geschäft. Einfach, effizient, und kostengünstig. Mit einem Premium-Eintrag auf TheLabelFinder und den Partnerseiten VOGUE, Glamour, GQ und der Schweizer annabelle können Sie als Geschäftsinhaber also ganz unkompliziert neue Kunden mit Sales-Aktionen, Gutscheinen und Events werben und an sich binden.

Seien Sie mutig und Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten!

Submit a Comment