Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | December 13, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

Freeman T. Porter: A New Direction

Freeman T. Porter: A New Direction

FREEMAN T. PORTER‘s story began in 1993: Started as a denim brand with strong army style influenes, FREEMAN T. PORTER nearly disappeared during the mid 2000’s – and is now back with a new owner, a new design team and a new direction.

The name FREEMAN T. PORTER  references the original creator’s father, an American G.I. from St. Louis, Missouri. After World War 2, he was stationed in Germany and  fell in love with a German woman. Later, his son T. Porter Jr, decided to name his brand after his father.

We spoke with one of the designers behind FREEMAN T. PORTER – Åsa Göransson, together with Fredrik Blank co-founder and designer of BLANK ATELIER  – about their design direction, their plans for the future and their favorite spots in Stockholm, her hometown:

What’s special about the brand and your approach to designing for FREEMAN T. PORTER? What do you want to achieve in the near future?
My approach is to make a difference, does that make sense? I want to make FREEMAN T. PORTER more contemporary – but still with their own heritage in mind.

I’m putting a lot of focus on the army part of Freeman’s past and try to turn and twist the concept. Looking at it from different angles.

How much does the history of the brand and its previous offerings influence your design process?
A lot! I always try to study the times of war, WW1 and WW2, looking at the heroes and heroines and digging for inspiration from a positive side for FREEMAN T. PORTER. For me,  FREEMAN T. PORTER‘s personal background turns out in collections where clothes are constructed out of functionality, all developed to suit the user’s needs in a very exposed situation where every detail has a special purpose.
What’s your design process like? How does it differ from your own brand BLANK ATELIER?
It’s different. BLANK ATELIER is very conceptual and high fashion-oriented, for FREEMAN T. PORTER it’s much harder (laughing)!

I lead a design team of eight to follow my vision. It’s also a balance between commercial, fitting and concept and still being on spot and doing something interesting for BLANK ATELIER I don’t have to think in these terms, it’s more of an ego thing and about being fearless.

What are your favorite pieces from your upcoming Fall/Winter 2013 collection?

So many…..I’m more of a look person, I just really love how things come together. We have a great bomber jacket called Malone Mix and a lovely long wool coat for women that’s just great with a pair of rolled up destroyed denims. And don’t forget your Dr.Martens or Church’s!

What can we expect during Berlin Fashion Week regarding your next spring collection?
 This is FREEMAN T. PORTER‘s African Safari: The African Safari inspiration turns into washed and deconstructed pants and summer denim’s, influenced by army and safari clothing. The collection is dominated by a mix of soft multi-ethnic print directions such as animals and graphics…

The colour scheme mixes soft blends of combat tones, safari beige and indigo with ethno-colours and black and white graphics with craftsmanship such as sequins and pearl embellishments. Trends for denim are bleach-washed, patches, white bull denim, tropical print, metal studs, sandy dirty effect, embellishments. Besides, the denim will be more destroyed in greater contrast to super clean and raw styles.

Please tell us something about the location where you’re based. Which places (restaurants, shops, bars, …) nearby would you recommend?
I live in Stockholm, at this time of year it’s just amazing with the water and sun that never sets. Personally I’m a exercising freak: Yoga, Pilates, climbing, biking, being outdoors is great in Stockholm.

Taking a boat out in the Sandhamn Archipelagos is a must.

If you have big budget lovely restaurant Franztén.

Going to old town is very touristy, but hey: It’s beautiful. And Södermalm on the south side is great for a beer, cheap food and young stylish cool people-spotting and boutique shopping.

______

 

Die Geschichte hinter FREEMAN T. PORTER begann 1993: Als Denim-Label mit starkem Army-Style-Einfluss gestartet, verschwand das Label fast Mitte der 2000er – und ist nun zurück mit neuem Besitzer, neuen Design-Team und neuer Richtung.

Der Name FREEMAN T. PORTER kommt vom Vater des Gründers, einem amerikanischen G.I. aus St. Louis in Missouri. Während seiner Stationierung nach dem zweiten Weltkrieg in Deutschland verliebte er sich in eine Deutsche. Später benannte sein Sohn das Label nach ihm.

Wir sprachen mit Åsa Göransson, zusammen mit Frederik Blank Gründerin und Designerin von BLANK ATELIER und seit kurzem Design-Verantwortliche für FREEMAN T. PORTER, über die neue Design-Ausrichtung, ihre Pläne für die Zukunft und ihre Lieblingsplätze in Stockholm, ihrer Heimatstadt:

Was ist das Besondere an der Marke und an Deiner Herangehensweise an das Design für FREEMAN T. PORTER? Was wollt Ihr zukünftig erreichen?
Mein Ziel ist es, einen Unterschied zu machen – ergibt das Sinn? Ich möchte FREEMAN T. PORTER moderner machen – aber die Geschichte dahinter nicht vergessen.

Mein Fokus liegt zu einem großen Teil auf dem Armee-Teil von Freemans Vergangenheit – und diese Konzept möchte ich verwenden und verändern, aus verschiedenen Richtungen betrachten.

Wie weit beeinflussen die Geschichte der Marke und die alten Kollektionen Dich und Deinen Design-Prozess?
Sehr viel! Ich versuche, mir die Geschichte hinter den beiden Weltkriegen zu vergegenwärtige, mir die Helden und Heldinnen dieser Zeit anzusehen und nach positiven Einflüssen für FREEMAN T. PORTER zu suchen. Freemans persönlicher Hintergrund taucht so in den Kollektionen z.B. in Form von Funktionalität auf – so dass die Bedürfnisse der Kunden auch in einer exponierten Situation bedient werden können, in der jedes Detail einen Sinn und Zweck hat.
Kannst Du uns Deinen Schaffensprozess beschreiben? Inwieweit unterscheidet er sich von Deiner Arbeit für BLANK ATELIER?
Es ist so anders! BLANK ATELIER ist sehr konzeptionell und orientiert sich stärker an High Fashion – für FREEMAN T. PORTER ist es sehr viel komplizierter (lacht)!

Ich habe ein ganzes Design-Team von acht Leuten, um meine Vision zu erfüllen. Das Ganze ist eine Balance zwischen Kommerzialität, Passform und Konzept – und ich muss auf den Punkt kommen! Bei BLANK ATELIER muss ich weniger in diese Richtung denken, ich mache mehr mein Ego-Ding und bin furchtloser!

Was sind Deine Lieblingsteile aus der kommenden Herbst/Winter-Kollektion 2013?
Es gibt so viele… Ich bin eher am Gesamt-Look orientiert, mag es einfach, wie die Dinge zusammenkommen. Wir haben eine großartige Bomberjacke ‘Malone Mix’ und einen wunderschönen Wollmantel für Frauen, der super zu umgekrempeltem Destroyed Denim passt. Vergesst nicht die Dr. Martens oder Church’s dazu!

Was könne wir auf der Fashion Week in Berlin für das kommende Frühjahr erwarten?
FREEMAN T. PORTERs African Safari: Die Inspiration einer afrikanischen Safari taucht hier in gewaschenen und dekonstruierten Hosen auf, in Sommer-Denim, alles beeinflusst von Army- und Safari-Kleidung. Die ganze Kollektion ist stark geprägt durch eine Mischung aus soften Multi-Ethnic Drucken mit Animal-Prints und Grafiken…

Farblich dominieren weiche Mischungen aus Army-Tönen, Safari-Beige und Indigo-Blau in Verbindung mit Ethno-Farben und schwarz-weißen Grafiken, außerdem Details wie Pailetten oder Perlenstickereien.

Für Denim sind  Bleach-washed, Flicken, White Bull-Denim, tropische Prints, Metallnieten, schmutzige Sandeffekte, und Stickereien die Trend. Als Gegensatz zu den super-cleanen Raw Denims wird alles noch deutlich mehr ‘destroyed’.

Erzähl uns bitte noch über Deine Stadt. Welche Orte (Restaurants, Bars, Shops,…) kannst Du uns empfehlen?
Ich lebe in Stockholm, zu dieser Jahreszeit ist es fantastisch hier mit dem ganzen Wasser und der Sonne, die nie untergeht. Ich bin ein Sport-Freak: Joga, Pilates, Klettern, Radfahren, einfach draussen sein ist toll in Stockholm.

Ein absolutes Muss ist es, ein Boot raus auf die Sandhamn-Schären zu nehmen.

Wenn Ihr ein großes Budget habt, geht unbedingt in das tolle Restaurant Franztén.

Die Altstadt ist schon sehr touristisch, aber hey: Wunderschön! Södermalm im Süden Stockholms ist super für ein Bier, günstiges Essen und um junge, schicke, coole Leute zu sehen und zum Shopping natürlich.

 

 

Submit a Comment