Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | September 24, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

FASHIONING FASHION @ DHM (Berlin)

I’ve already planned it for a longer time – today, I finally did it! Since April 27th, there’s a special exhibition at the German Historical Museum Berlin: Fashioning Fashion. Until July 29th, extraordinary exhibits from the Los Angeles County Museum of Art’s collection of historical dresses can be seen.

In four steps, the exhibition offers a beautiful overview of the development of European Fashion in the years 1700 to 1915: In the beginning, „Timeline“ shows in chronological sequence the changes in the silhouette of women’s dresses and the evolution of men’s suits from brightly coloured to their traditional dark hue. „Textiles“ informs us about the variety of surfaces that come about through complex weaving, colouring and printing techniques. „Tailoring“ deals with the process of turning plain material into clothing, with special emphasis on forming, bracing and constricting techniques. „Trim“ presents the finery of fashionable clothes: delicate laces, magnificent fine-wire embroidery, artful silk trimmings and colourfully patterned and sequined accessories.

I particularly want to point out that most exhibits aren’t shown in glass showcases (as it is customary) but are freely arranged on some kind of runway. For me, it somehow felt like I was closer to the garments although, in fact, the saftety margin to be maintained is broader.

As it is forbidden to take pictures I only could take two photos secretly – to give you a better overview i want to recommend the article on LeMads with more impressions of the exhibition.

Es war schon länger geplant – heute habe ich es endlich geschafft! Seit dem 27. April ist im Deutschen Historischen Museum Berlin die Sonderausstellung Fashioning Fashion zu sehen. Gezeigt werden hier noch bis zum 29. Juli außergewöhnliche Exponate aus der Sammlung historischer Kleider des Los Angeles County Museum of Art.

In vier Schritten vermittelt die Ausstellung einen schönen Überblick über die Entwicklung der europäischen Mode in den Jahren 1700 bis 1915: In der Sektion „Mode“ wird am Anfang der Ausstellung  anhand eines Zeitstrahls der Fokus auf die Veränderung der Silhouetten gelegt; damit das Auge hier nicht von aufwändigen Mustern oder Stickereien abgelenkt wird sind die Kleider überwiegend in weiß gehalten. Die Sektion „Textur“ zeigt dann Kleidungsstücke, die durch besonders prächtige Stoffe, Webtechniken und Muster hervorstechen, der daran anschließende Bereich ist der „Form“ gewidmet – hier stehen Korsetts, Krinolinen, Reifröcke und Co. im Mittelpunkt. Am Ende des Rundgangs warten im Bereich „Dekoration“ dann die Details auf den Besucher: Spezielle Drapierungen, Spitzen, Stickereien und Accessoires.

Besonders hervorzuheben ist auf jeden Fall, dass die Ausstellungsstücke großenteils nicht wie sonst üblich in Glasvitrinen gezeigt werden, sondern auf einer Art Laufsteg frei im Raum arrangiert wurden. Irgendwie kommt man den Kleidern so näher, auch wenn tatsächlich ein wesentlich größerer Sicherheitsabstand gehalten werden muss und man Details oft nicht ganz so gut studieren kann.

Leider ist das Fotografieren verboten. Ich selbst konnte zwar heimlich zwei Fotos schießen – um Euch einen besseren Überblick zu verschaffen, sei Euch hier noch der Artikel auf LeMads mit einer ausführlicheren Fotostrecke ans Herz gelegt!





Deutsches Historisches Museum/ German Historical Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin-Mitte

Öffnungszeiten/ opening hours: 10 am – 18 pm
Eintritt/ admission: 8 EUR (reduziert/ reduced 4 EUR)

Submit a Comment