Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF POSTED! | October 26, 2014

Scroll to top

Top

No Comments

SPECIAL: MODE BIENNALE IN ARNHEM

  • On June 6, 2011
  • http://posted.thelabelfinder.com
ANGLEA DONHAUSER, CHRISTIAN WASSMANN, GABRIEL ASFOUR, ADI GIL IN FRONT OF THEIR INSTALLATION

ANGLEA DONHAUSER, CHRISTIAN WASSMANN, GABRIEL ASFOUR, ADI GIL IN FRONT OF THEIR INSTALLATION

Letzten Mittwoch wurde sie offiziell eröffnet – die aktuelle Arnhem Mode Biennale, quasi das Mode-Pendant zu Venedig, in den Niederlanden. Zur feierlichen Eröffnung waren einige bekannte Modedesigner angereist – unter anderem Hermann Fankhauser von Wendy&Jim, das Trio von Threeasfour mit Angela Donhauser, Adi Gil und Gabriel Asfour oder An Vandevorst und Filip Arickx a.k.a A.F. Vandevorst aus dem Nachbarland Belgien.

Heute gibt es ein paar Eindrücke der großen Ausstellung, die in drei Sektionen unterteilt ist und die alle Sinneseindrücke ansprechen sollen: Zuerst geht es durch eine Sound-Installation von Nico Muhly, dann gelangt man in einen Duft-Raum, in dem das zur Ausstellung erstellte Parfum „Amber“, zerlegt in einzelne Duftnoten, errochen werden kann und danach gibt’s was für die Augen. Das Team des Fashion & Film Festivals hat monochrome Kleidunggstücke in Filmszenen nach Farben sortiert, während nebenan auf Seide gedruckte Fotografien von Nachwuchskünstlern zu begutachten sind; die Fotoausstellung ist in Kooperation mit dem New Yorker Fotografie-Magazin Capricious entstanden. Hier kann man neue Talente entdecken wie Beni Bischof aus der Schweiz oder Tania Theodorou aus Amsterdam.

Weiter im Parcours geht es in eine Raum-im-Raum-Installation der Illustratorin Amie Dicke, die im Laufe des Monats von einer ständig wachsenden Schicht Make-up überzogen wird. Auch hier ist nicht nur ein optische Effekt geboten –das Make-up in dieser Masse ausgesprüht, verströmt auch einen ganz eigenen Duft.

Bless, das Berlin-Paris-Duo hat für den „Accessoire“ Bereich in der „Elements“ Sektion eine Art Best-of-Mix neu arrangiert. Nicholas Kirkwoods Hommage-Kollektion an „Keith Harring“ bespielt den Bereich Schuh, während die bekannte Maison Martin Margiela Perücke das Thema „Haar“ auf den Punkt bringt. Die Haupthalle “Vision“ wartet mit großen Marken und edgy Designern auf: Prada und Jil Sander reihen sich neben Siki Im, Ann-Sofie Back, Juun J, Threeasfour, A.F. Vandevorst und Wendy&Jim und einigen mehr ein. Im nächsten Raum gibt es eine bewegte Installationen von Raf Simons, einen Brunnen von Iris van Herpen, einen halbrunden Tunnel mit Video-Installation von Ohne Titel oder Damir Domas Mode auf einem Salzberg.

Alles in allem ein spannender Rundgang, der den Besuchern die Möglichkeit bietet über die Mode und ihre Vergänglichkeit sinnieren – etwa beim Betrachten der Trenchcoats von Juun J., die fortlaufend, von feinem Sand berieselt werden…oder der Kerze von A.F. Vandevorst in Form eines menschlichen Körpers. Des weiteren ist die Möglichkeit gegeben sich Kleidungsstücke von Nahem zu betrachten – manchmal auch von ganz Nahem: etwa die Jil Sander Kollektion durch ein Vergrößerungsglas. Einen ganz intimen Moment kann man mit Wendy & Jim erleben – und in das Tipi des Wiener Duos eintreten und sich den Kleidungsstücken annähern und der Gesellschaft draußen für einen Moment entziehen. Über das Nachdenken über die Beziehung zwischen Mensch und Mode regen die beiden sehr unterschiedlichen Arbeiten von Threeasfour (mit Christian Wassmann) und Ann-Sofie Back an. Erstgenanntes Modelabel hat sich mit dem Thema Energie, Klang und Resonanz des Körpers beschäftigt und spannt ein rotes Kleid, in eine Spirale ein, während Back das Kleid in das Innere eines Phallus-Objektes bringt und sagt: „Mode ist Pornogrpahie“.

Junge Modemacher gibt es übrigens auch zu entdecken – etwa Maarten van der Horst oder auch Mads Dinesen aus Berlin.

Alles in allem eine inspirierende Ausstellung, die der künstlerische leiter Joff (der nur beim Vornamen genannt wird) rund um das Thema Mode und die Frage „Was ist Mode“ zusammengestellt hat. In jedem Fall ist Mode mehr als eine bloße Schicht Textiles auf der Haut. Gernauer studieren kann man das Thema noch bis zum 3. Juli in Arnheim; „Amber“, ist übrigens die Zusammensetzung der Initialen der „Arnhem Mode Biennale“ und ein Name der dem Phänomen „Mode“ ein Gesicht geben soll. Der Schriftzug kann in der ganzen Stadt gesichtet werden – neben der Hauptausstellung sind in der Arnheimer Innenstadt kleine Satellitenausstellungen und Events zu finden. Aber dazu morgen mehr.

Last Wednesday the Fashion Biennial in Arnhem (Arnhem Mode Biennale) in the Netherlands was officially opened. Until July 3rd the whole city is turned into a fashion course. The main exhibition hall is divided into three sections featuring a sound installation by Nico Muhly, a perfume room, where the all notes of „Amber“ can be smelled – „Amber is the name of the exhibition and derives from the Initials of „Arnhem Mode Biennale“ but is also the name of the exhibition’s perfume, which can be also purchased.

Another room shows works by young photographers such as Beni Bischof or Tania Theodorou as well as an installaion of loops of 130 movies. All sequences show monochromatic outfits and were selected by the team of Fashion & Film Festival. Furthermore you’ll pass by an installation of illustration artist Amie Dicke, whose private furniture and belongings is being continuously covered by layers of foundation…

The „Elements“ section features an installation by Paris-Berlin-based duo Bless. The two main rooms of the „Visions“ section exhibits installations by brands such as Jil Sander and Prada and designers and labels such as Siki Im, Ann-Sofie Back, Juun J, Threeasfour, Thome Browne, A.F. Vandevorst and Wendy & Jim as well as Damir Doma, Iris van Herpen, Rodarte or Ohne Titel in the second room. You’ll encounter simple installations of the designer’s current collections to exclusively made objects and installations such as a tipi by Wendy&Jim, a phallus object made of glass with a dress inside or the „Resonance“ sculpture by Threeasfour in collaboration with Christian Wassmann.

Arnhem Mode Biennale is curated by Joff (who goes by his first name only) who had the question in mind: „What is fashion?“ The answer is…to be experienced, but one thing is certain: fashion is more than a layer on top of your skin…

More upon the exhibition tomorrow!

PHOTO BY BENI BISCHOF

PHOTO BY BENI BISCHOF

INSTALLATION BY FASHION & FILM FESTIVAL

INSTALLATION BY FASHION & FILM FESTIVAL

INSTALLATION BY AMIE DICKE

INSTALLATION BY AMIE DICKE

INSTALLATION BY BLESS

INSTALLATION BY BLESS

SHIRT MADE OF BUTTONS BETWEEN GLASS BY PATRIK ERVELL

SHIRT MADE OF BUTTONS BETWEEN GLASS BY PATRIK ERVELL

PRADA COLLECTION INSTALLATION

PRADA COLLECTION INSTALLATION

TIPI BY WENDY & JIM

TIPI BY WENDY & JIM

JIL SANDER INSTALLATION

JIL SANDER INSTALLATION

DAMIR DOMA COLLECTION ON SALT

DAMIR DOMA COLLECTION ON SALT

AN VANDEVORST OF A.F. VANDEVORST IS LIGHTENING THEIR CANDLE

AN VANDEVORST OF A.F. VANDEVORST IS LIGHTENING THEIR CANDLE

Submit a Comment