Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | June 26, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

EXHIBITION: “MADAME GRÈS AT WORK” IN PARIS

BORIS LIPNITZKI, 1933. ESSAYAGE D’UN MODÈLE ALIX BARTON SUR MANNEQUIN PAR MADEMOISELLE ALIX. © BORIS LIPNITZKI / ROGER-VIOLLET

BORIS LIPNITZKI, 1933. ESSAYAGE D’UN MODÈLE ALIX BARTON SUR MANNEQUIN PAR MADEMOISELLE ALIX. © BORIS LIPNITZKI / ROGER-VIOLLET

Erste Retrospektive über Arbeit der Königin der Drapage, Mme Grès, in Paris. Geboren wurde sie als Germaine Émilie Krebs im Jahr 1903, aber im Laufe der Jahre sie nur unter dem Namen Madame Grès bekannt. Neben Coco Chanel und Elsa Schiaparelli zählt sie zu den drei einflussreichsten weiblichen Modeschöpferinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Pariser Musée Galliera zeigt aktuell in den Räumlichkeiten des Musée Bourdelle, und unter dem Titel „Madame Grès, Couture at Work, die erste Retrospektive in Paris. Zu sehen gibt es neben vielen Entwürfen und auch Skizzen der Modemacherin. Madame Grès verstand sich selbst eigentlich eher als Bildhauerin und gab zu verstehen, dass es für sie keinen Unterschied zwischen dem Arbeiten mit Stein oder Stoff gebe und ihre Entwürfe verliehen den Trägerinnen oft tatsächlich die Anmut einer Skulptur. Die Werkzeuge, derer sich Mme Grès bediente, waren allerdings nicht Stein und Meißel, sondern Schere, Stecknadeln und vor allem ihre Hände, denn alle Kleider sind drapiert und legen sich kunstvoll gefältelt und arrangiert um den Körper. Statuen der Antike, vor allem aus Griechenland, aber auch die afrikanische oder indische Kunst beeinflussten Mme Grès dabei, die im Laufe ihre Karriere Haute Couture Kleider unter anderem für Marlene Dietrich, Greta Garbo oder Jackie Kennedy entwarf. Im Jahr 1980 wurde die Marke verkauft und kurz danach eingestellt. Heutzutage wird unter dem Namen „Mme Grès“ nur noch Parfum vertrieben.

Für alle, die noch bis zum 24. Juli nicht nach Paris schaffen, gibt es übrigens auch einen Katalog!

Exhibition upon Madame Grès’ work in Paris. Germaine Émilie Krebs was real name but the world remembers her as Mamde Grès – the French fashion maker is besides Coco Chanel and Elsa Schiaparelli one of the most influential female fashion designer of the beginning of the 20th century. Paris-based Musée Galliera has curated the exhibition „Madame Grès, Couture at Work“ which is currently on show in the premises of Musée Bourdelle. The exhibition showcases sketches and various dresses created by Madame Grès who is known best for her sophisticatedly draped and pleated gowns. The designer who opened her own couture studio in 1944 was influenced by the ancient world, especially by Hellenstic sculptures – to no surprise: Madame Grès wanted to be a sculptor herself and once sais: “For me working with fabric or stone is the same thing“. Among Mamde Grès’ clients were Marlene Dietrich, Greta Garbo or Jackie Kennedy. In 1980 the company was sold and shortly after discontinued.

The exhibition is ongoing until July 24th. Fot those who won’t make it: there’s also a comprehensive catalogue.

Musée Bourdelle
16 rue Antoine Bourdelle
75015 Paris
+33.01 49 54 73 73
www.bourdelle.paris.fr
www.parismusees.com/madame-gres/
Opening hours:
Tuesday to Sunday 10 to 18 h (except national holidays)

 ARCHIVES GRÈS. ROBE DU SOIR N°27 HIVER 1942. GOUACHE ET MINE DE PLOMB SUR PAPIER. COLLECTION GALLIERA. PHOTO D.R.

ARCHIVES GRÈS. ROBE DU SOIR N°27 HIVER 1942. GOUACHE ET MINE DE PLOMB SUR PAPIER. COLLECTION GALLIERA. PHOTO D.R.

ARCHIVES GRÈS. PLANCHE AU STYLO BILLE DE LA MAIN DE MADAME GRÈS P/E 1956. COLLECTION GALLIERA. PHOTO D.R.

ARCHIVES GRÈS. PLANCHE AU STYLO BILLE DE LA MAIN DE MADAME GRÈS P/E 1956. COLLECTION GALLIERA. PHOTO D.R.

BORIS LIPNITZKI, 1935. MODÈLE ALIX, NOVEMBRE 1935. © BORIS LIPNITZKI / ROGER-VIOLLET

BORIS LIPNITZKI, 1935. MODÈLE ALIX, NOVEMBRE 1935. © BORIS LIPNITZKI / ROGER-VIOLLET

ALL IMAGES COURTESY BY MUSÉE GALLIERA. MERCI BEAUCOUP!

Submit a Comment