Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | June 28, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

NEW YORK: THREEASFOUR F/W 2011/12

13.02.2011

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

Threeasfour Herbst/Winter 2011/12 Kollektion in der Saatchi & Saatchi Gallery präsentiert. Das New Yorker Trio Threeasfour ist bestens mit der Kunst-Welt im Big Apple verknüpft und gleichermaßen mit der Musikszene der Stadt. Das Ergebnis dessen war in der Vergangenheit beispielsweise Yoko Onos „Cut Performance“ im MoMA. Zur momentan stattfindenden Fashion Week New York präsentierte das Label Threeasfour dieses Mal in der Saatchi & Saatchi Galerie und liess sich von Instrumenten inspirieren. Passenderweise nennt sich die textile Vision des Trios „Resonance“ und kommt wie immer im kurvigen und ganz eigenen Schnittkontruktionsmodus daher. Dieses Mal gesellte sich zu den runden aber auch gerade Linien, die an Saiten von Musikinstrumenten erinnern. Als Print oder spaghettiträgerartigen Fäden an Kleidern tauchten diese in vielen Entwürfen auf; gebrauchte Violinen wurden als Accessoires umfunktioniert. Aber neben Konzept und Kunst ist die Kollektion „sehr zugänglich“, wie Maya Singer auf style.com schreibt. Recht hat sie: eine schwarze Lederjacke, eine Nadelstreifen-Lederhose, ein schwarzes langes Kleid oder ein heller, abgesteppter Mantel mit großer Kapuze sind sehr tragbar. Nicht nur für Künstler und/oder New Yorker…

Threeasfour’s Fall/Winter 2011/12 collection presented at Saatchi & Saatchi Gallery. Fashion trio Threeasfour is very connected not only to  New York’s art world but also to its music scene: A couple of years ago Sean Lennon sang at a show and last year the label performed Yoko Ono‘s “Cut Performance” at the MoMA, just to name two examples. So in a way it comes to no surprise that during current Fashion Week New York, the trio presented its collection at Saatchi & Saatchi and showed a collection inspired by musical instruments. But Threeasfour usually does surprise: the signature curvy pattern-making style this time was added by straight lines (as patterns and straps) looking like strings; musical instruments (made from used violins) became accessories. An arty and conceptual but as style.com-critic Maya Singer puts it also a collection “marked by its accessibility” . And that’s true: a long black dress, a leather jacket, a pair of trousers made of pinstripe-like fabric and leather or a light hooded coat to name a few indeed are very wearable. Not only for New Yorkers and the art crowd.

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

PHOTO:© BILLY FARRELL

Submit a Comment