Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF POSTED! | July 24, 2014

Scroll to top

Top

No Comments

Introducing: Pamela Love

  • On August 11, 2010
  • http://posted.thelabelfinder.com

ENGLISH VERSION BELOW   Inspiriert wird Pamela Love von vielem, etwa von Musikern wie Neil Young, Bob Dylan oder Kurt Cobain, von Frauen wie Catherine Keener, weil diese stets unangestrengt cool wirkt. Oder von Goldie Hawn im Film „Shampoo“ oder Bianca Jagger. Von Biologie und Chemie, von Astrologie und Archäologie, von Kunst und Folklore, von Modemachern wie Elsa Schiaparelli oder ihrer eigenen Großmutter. Also, wie gesagt, von ziemlich vielem… Pamela Love, die mit diesem Namen sicherlich auch eine erfolgreiche Karriere als Porno-Darstellerin hätte absolvieren können, saugt zudem Einflüsse unterschiedlichster Epochen ein und macht daraus Schmuckstücke, denen man im ersten Moment die Attribute morbide und merkwürdig zuordnen möchte. Stets ein wenig antik wirkend, spielt die in New York beheimatete Designerin gerne mit düsterer Symbolik: Tierkrallen, Totenköpfe, Schwerter oder das menschliche Herz werden bei Pamela Love zu Schmuck-Objekten. Ihre aktuelle Herbst/Winter-Kollektion kommt allerdings ein wenig anders daher – gedrehte Metallstreben verbinden sich zu gitterartigen, grafischen Elementen, die als Armband, Ringe oder Ketten getragen werden können und gleichzeitig nach New Age und Steinzeit aussehen.

Love selbst ist allerdings ganz in der Jetztzeit verhaftet – sie teilte ihr Studio eine Weile mit Julia Restoin-Roitfeld, cruist mit Vorliebe mit ihrem Fahrrad durch New Yorks Straßen und schätzte die Mode von Alexander Wang.

Mehr über Pamela Love auch im schon etwas älteren, aber dennoch interessanten Interview auf Refinery 29.

Pamela Love ist in Deutschland in Berlin im Quartier 206 erhältlich.

WOMEN'S CLASSICS

WOMEN'S CLASSICS

ENGLISH VERSION    She draws her inspiration from things like archeology and astronomy, tarot cards and Totem poles, Hieronymus Bosch, Elsa Schiaparelli or her grandmother – speaking of jewelry designer Pamela Love. Among her style icons are Catherine Keener (back then) and Bob Dylon, Goldie Hawn in “Shampoo” and Kurt Cobain. Love‘s own style thus is to be called eclectic. Her jewelry combines morbidity with a touch of esotericism: claws, the human’s heart or little swords are symbols that Love is working with – those pieces are part of her classics series, while her new fall/winter collection is based on graphic patterns. Made of twisted rungs the series of bangles, rings or necklaces don’t really tell if they were made for a new age or came from the past… Pamela Love‘s life though seems pretty contemporary – she likes to ride her bike through New York City, she has shared her studio with Julia Restoin-Roitfeld and likes to wear Alexander Wang.

More about Pamlea Love and some images of her on the Refinery 29′s post, which is from 2008, but still worth reading.

Pamela Love’s stuff is available e.g. in Toronto at Jonthan+ Olivia, in Miami at The Webster or in Brisbane, Australia, at Fallow.

FALL/WINTER 2010

FALL/WINTER 2010

Submit a Comment