Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | September 21, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

Introducing: Jason Wu

Sein Gesicht sieht aus, als hätte er das Wort Stress noch nie in seinem Leben gehört, doch seine Vita klingt alles andere als entspannt: Jason Wu, geboren in  Taiwans Hauptstadt Taipeh, aufgewachsen in Vancouver in Kanada und wohnhaft in New York ist Modedesigner und kleidet inzwischen unter Anderem Michelle Obama ein. Wu absolvierte ein Studium der Bildhauerei in Tokyo und begann Kleider für eine Puppen-Firma zu entwerfen, verbrachte schließlich einige Zeit in Frankreich und entschloss sich dann Modedesign an der Parsons School zu studieren.

Nach einem Praktikum bei Narciso Rodriguez im Jahr 2006 launchte er seine eigene Linie und zwei Jahre später war Wu bereits einer der Finalisten des CFDA/Vogue Fashion Funds. Inzwischen ist Jason Wu 27 Jahre und neben Alexander Wang, Phillip Lim und Thakoon einer der neuen asiatisch-amerikanischen Designer-Generation aus New York. Seine Kollektion wird in Stores wie Bergdorf Goodman oder Jeffrey verkauft und ist in Deutschland exklusiv im Concept-Store Apropos in Köln zu haben.

Und der Wu-Style? Auf seiner eigenen Webseite beschreibt der Designer seinen Look als Ausdruck seines eklektischen und vielfältigen Backgrounds. Sicher ist – der Designer zelebriert die Frau und ihren Körper – die Kurven betonend sind seine Entwürfe meist klassisch inspiriert, elegant und aufwändig verarbeitet, aber dass er kann mehr kann als schöne Kleider, hat Jason Wu mit seiner Herbst/Winter-Kollektion bewiesen, die er im Februar in New York auf dem Laufsteg präsentierte: Kastige Jacken und Miniröcke, entspannte Pullover und Hosen gab es zu sehen, einen kreariven Umgang mit Materialität und Farbigkeit, aber ein paar Kleider waren natürlich dennoch dabei. Und die Show machte von vornherein klar, wo diese hingehören: der Laufsteg wirkte  wie ein roter Teppich…

He’s only 27 but his career seems to have reached the peak already. Well, of course we don’t know what Jason Wu‘s business plan sais…anyways the Taipei-born, Vancouver-bred, Tokyo-trained and current New York citizen is one of the stars among the new generation of Asian-american designers. Besides studying sculpture in Tokyo, Wu started to make clothes for a doll company and finally decided to become a fashion designer. He enrolled at Parsons School and later interned with Narciso Rodriguez before launching his eponymous line in 2006. Two years later he had already been among the finalists of the CFDA/Vogue Fashion Funds. It seems he made it: from small scale to the big market. His collections are being sold in the best shops worldwide such as Bergdorf Goodman or Jeffrey in New York or Apropos in Cologne (Germany). Among this clients is Michelle Obama. It probably is his way of dressing a women’s body what makes him so successful: elegant and classic in terms of cut and silhouette his designes always come with a contemporary approach in terms of fabrics and patterns. But that Wus talent goes beyond red carpet dresses he did proof with his fall/winter 2010/11 collection he showed in New York last february: boxy jackets, looses sweaters and minidresses were to be spotted – and one thing is certain: Mr. Wu knows what his fashion looks best with: a red carpetor why did he chose a red runway for his show…?

Submit a Comment