Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | November 21, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

Bokja: Der Beirut-Style zieht ein

Heute mal: modische Möbel oder Culture-Clash fürs Eigenheim. Hoda Baroudi und Maria Hibri des Labels Bokja haben eine gemeinsame Passion – oder besser mehrere und zwar einerseits für alte Stoffe und Wandtapeten aus den asiatischen Ländern entlang der Seidenstrasse, zum anderen für alte europäische Möbel der 50er bis 70er Jahre und für Gestaltung. Zusammen ergibt das Ganze Möbel-Unikate in Eyecatcher-Optik.

Music-Box

Die Basis, also die altne Möbel finden die beiden bei den Antikhändlern und Flohmärkten Beiruts, denn dort hat das Label seinen Sitz, auch wenn das Wort Bokja aus der türkischen Sprache stammt. Es ist die Bezeichnung für eine aufwändiges Tuch, mit dem die Braut früher ihre Mitgift überdecken konnte. Die Liebe für das Detail und die Sorgsamkeit der Verarbeitung sind es, die das Label mit der Idee dieses Tuches verbinden. Und natürlich die Leidenschaft für außergewöhnliche Textilien an sich: Ein Bokja-Stuhl kann aus bis zu 20 verschiedenen Stoffen bestehen die aus dem usbekischen Samarkand bis Istanbul stammen können. Oder einem alten Beduinen-Kleid in Kombination mit russischem Chintz, einem alten Oilily-Kleidungsstück oder einfach billigem Stoff von einem libanesischen Souk.

EggChair_BokjaScrambelled

Mit diesen Zutaten werden dann unter Anderem Klassikern wie dem Egg Chair (von Arne Jacobsen aus dem Jahr 1958) oder Entwürfen der Eames-Brüder neues Leben eingehaucht. Patchwork könnte man das nennen, was die beiden Damen mit den Stoffen machen, doch die aufwändig gearbeiteten Möbel sind mehr als hübsch bezogen und das haben auch Menschen mit zeitgenössischem Geschmacksempfinden verstanden – und einige Stücke von Bokja erworben.

Imm Ali

Modemacher Matthew Williamson etwa oder Schuh-Designer Christian Louboutin, der eigens in den Libanon reiste, um die beiden Designerinnen zu treffen. In Europa gibt es die Möbel beispielsweise im Concept-Store Merci zu bewundern und kaufen.

Schizo-series

Oder natürlich direkt vor Ort, in Beirut, denn dort haben Baroudi und Hibri inzwischen auch einen eigenen Store, im Saifi-Distrikt, in Downtown Beirut, einem historischen Viertel, das nach dem Bürgerkrieg nun langsam wieder aufgebaut wird und Schauplatz einer neuen wachsenden Kunstszene ist. Wenn nur Recycling immer so dekorativ aussehen würde…

www.bokjadesign.com

Auch erhältlich bei:
Liberty
Great Marlborough Street
London, W1F
Tel: +44 (0)20 7734 1234
Gallery FUMI
87-89 Tabernacle Street
London, EC2A 4BA
Tel: +44 (0)2074902 366
Spazio Rossana Orlandi
Via Matteo Bandello, 16
Milano
Tel: +39 02467447

Submit a Comment