Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

TLF!POSTED | November 21, 2017

Scroll to top

Top

One Comment

American Independent Film Festival – Berlin

Unbekannte Sinnesfreuden der visuellen Art gibt es aktuell in Berlin zu genießen. Und das noch bis zum 19. Januar, denn momentan läuft das American Independent Film Festival#2, das dieses Mal auf den Namen Unknown Pleasures hört. Heute gibt es allerdings weniger typisch amerikanische Gefilde auf der Leinwand zu sehen, sondern schwedische Landschaften, im Film “The Anchorage“, von Anders Edström und C.W. Winter.

Edström, der bisher vorwiegend als Fotograf zwischen Mode und Kunst in Erscheinung getretene Schwede mit Wohnsitz in Japan, war vor nicht allzu langer Zeit in Berlin, um in der Galerie für moderne Fotografie eine kleine Ausstellung mit fotografischen Werken zu zeigen. Er ist bekannt für seine leise Bildsprache, die er nun auch in bewegtem Bild umgesetzt und das gekonnt: “The Anchorage” wurde auf dem Schweizer Filmfestival in Locarno dieses Jahr (gemeinsam mit C.W. Winter) mit dem Leoparden in Gold ausgezeichnet.

unknownpleasures

The Anchorage

TheAnchorage_StillMain

USA/S 2009; R: C.W. Winter, Anders Edström; mit Ulla Edström, Marcus Harrling; 35mm, 87 min, OV

Deutschland-Premiere

Ulla lebt abgeschieden auf einer Insel in der Nähe von Stockholm. Ihre Tage verbringt sie mit Lesen, Baden und Reparaturarbeiten an ihrem Haus inmitten der freien Natur. Nachdem ihre Tochter Elin und deren Freund Marcus nach einem mehrtägigen Besuch wieder abgereist sind, entdeckt sie, dass ein seltsamer Hirschjäger in ihr kleines Reich eingedrungen ist. Seine Anwesenheit stört ihre Routinen.

The Anchorage ist ein ebenso schlichtes wie meditatives Werk über die Schönheit der Natur. Dialoge sind selten, einfach gehalten und dienen nur dazu, die alltäglichen Handlungen zu beschreiben. Einzig Ulla spricht – aus dem Off – hie und da von ihren Erwartungen, etwa, dass bald der Schnee kommt. In dieser Rousseau’schen Vision der Beziehung zwischen Mensch und Natur wird die Hauptfigur des Films einzig durch den Jäger und seine grellfarbige Kleidung in ihrer Ruhe gestört, die sich von den grün-bräunlichen Tönen der Insel abhebt. Dieser erste Spielfilm von Winter und Edström wurde mit einer kleinen Equipe gedreht und verknüpft unprätentiös die Stille und die natürlichen Geräusche mit den beschaulichen Aufnahmen – mitunter aufgelockert durch die Klänge eines Lieds aus der einheimischen Folklore. (Filmfestival Locarno)

Do 7.1. 21:00 & Do 14.1. 19:30

Programm der kommenden Tage

Do 7.1.

19:30 The Juche Idea

21:00 The Anchorage

Fr 8.1.

18:30 Trust Us, This Is All Made Up

20:00 Paradise

22:00 The GoodTimesKid

Sa 9.1.

18:00 Rocaterrania

20:00 Ein Sommer in New York – The Visitor

22:00 Adventureland

So 10.1.

17:30 Largo

20:00 Go Get Some Rosemary

Mo 11.1.

19:30 Alexander the last

21:00 Afterschool

Di 12.1.

19:00 The Reinactors

21:00 Two Lovers

Mi 13.1.

19:30 Guy and Madeline on a Park Bench

21:30 Anvil! The Story of Anvil

Do 14.1.

19:30 The Anchorage

21:30 October Country

Fr 15.1.

20:00 The Exploding Girl

22:00 Go Get Some Rosemary

Sa 16.1.

18:00 Paradise

20:00 The Exploding Girl

22:00 Two Lovers

So 17.1.

18:00 Harmony and Me

19:30 Nobody Needs To Know

Mo 18.1.

19:30 Rocaterrania

21:00 Alexander the last

DI 19.1.

19:00 The Reinactors

21:00 Trust Us, This Ts All Made Up

Comments

Submit a Comment